ARTHUR & CLAIRE

Stück von Stefan Vögel | Schweizer Erstaufführung

22. Februar bis 22. März 2020 im Theater Matte, Bern

Erfrischend tabulos und unverschämt humorvoll spricht ARTHUR & CLAIRE existentielle Themen des Menschseins an.

Arthur und Claire haben aus demselben Grund in diesem Hotel in Amsterdam eingecheckt. Beide wollen sie ihrem Leben ein Ende setzen. Arthur, mit Krebs im Endstadium, versucht, seinen Angehörigen einen Abschiedsbrief zu schreiben. Da ertönt aus dem Nebenzimmer laute Rockmusik. Als er sich beschweren will, trifft er auf die junge Claire und entdeckt auch gleich ihr dunkles Vorhaben. Die beiden liefern sich sarkastische Wortgefechte, durchleben eine wilde gemeinsame Nacht und spüren im Angesicht des Todes Liebe und Lebensfreude auf eine ungeahnt intensive Weise.

Einem heiklen Thema zum Trotz ein höchst amüsantes Kammerspiel über Schuld und Reue, Tod und Suizid sowie Schicksal und freien Willen. Aber vor allem über die unbändige Lust auf Leben!

«So lebendig habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. (…) Vielleicht spürt man das Leben einfach heftiger, wenn man gerade knapp am Tod vorbeigeschrammt ist.»

Markus Maria Enggist inszeniert die Schweizerische Erstaufführung im Theater Matte Bern.

www.theatermatte.ch

STÜCK VON:
Stefan Vögel

REGIE: 
Markus Maria Enggist

SCHAUSPIEL: 
Corinne Thalmann und Hans Peter Incondi

BÜHNE:
Fredi Stettler

 

Eine Produktion des Theater Matte Bern